Gebäudevermessung und Bauaufnahme als Grundlage für die Erstellung von CAD-Bestandsplänen (2D) in Form von Grundrissen, Schnitten und Ansichten

Aufnahmeinhalte im Zuge von Gebäudevermessung und Bauaufnahme:

Für Grundrisse sind das beispielsweise die geschoßweise Erfassung

  • aller aufgehenden Bauteile (Wände tragend und nichttragend, Stützen, Pfeiler etc.)
  • aller Öffnungen (Wandöffnungen, Türen einschl. Anschläge, Fenstern, Schlitzen etc.)
  • aller Treppen (einschl. Dimensionen), von Gewölben, Dachkonstruktionen, -aufbauten und -gaupen
  • aller Kellerlichtschächte, Außentreppen und -rampen, Eingangs- u. sonst. Teilüberdachungen
  • aller Über- und Unterzüge, sowie Wandscheiben
  • aller Vor- und Rücksprünge an den Außenflächen
  • aller Lichtkuppeln
  • aller Rauchfangköpfe
  • aller Dachüberstände usw.
  • sowie deren grafischer Dokumentation (einschl. Erfassung "geschnittener", "verdeckter" und "abgeloteter" Linien sowie Eintragung der Schnittführungen) mit ÖNORM-gemäßer Bemaßung (u.a. einschließlich Raumhöhen-, Fensteröffnungs- und Brüstungshöhen- sowie Türhöhen-Angaben) in der Qualität 1:100

Für Ansichten die Erfassung aller für die jeweiligen Gebäude-Ansichten relevanten Daten wie

  • alle Außenflächen einschließlich Vor- und Rücksprünge
  • alle Fenster und Türen einschl. Teilungen
  • alle Dachaufbauten
  • alle Rauchfangköpfe usw.
  • sowie deren grafische Dokumentation (einschl. Integration von auf Oberflächen-Materialien verweisenden Schraffuren) in der Qualität 1:100

Für Gebäudeschnitte die Erfassung aller für die jeweils definierten Schnittachsen relevanten Daten

  • sowie deren grafische Dokumentation (einschl. Integration von Schraffuren sowie von diversen Detail-Nachbearbeitungen)
  • mit ÖNORM-gemäßer Bemaßung wie
  • alle Gesamtmaße und alle Detailmaße wie
  • Höhe OKFB,
  • Geschoßhöhen,
  • lichte Raumhöhen,
  • Trauf- und Firsthöhen usw. in der Qualität 1:100

Unsere Arbeitsmethoden in Abhängigkeit von den vorhandenen Grundlagen:

CAD-Plan in Richtlinien- oder Normenqualität mit kompletter Vermessung vor Ort:

  • Bestandspläne nach ÖNORM A 6241-1
  • Bestandspläne nach den CAD-Richtlinien für Hochbau des BMwA oder nach den CAD-Richtlinien des Magistrats der Stadt Wien oder beliebigen anderen öffentlichen oder unternehmensinternen Richtlinien.
  • Hier wird das gesamte Objekt neu aufgenommen und vermessen.
  • Zusätzlich zu den Planinhalten der vorgenannten Qualitäten werden noch Sturzhöhen, Parapethöhen, Raumhöhen (samt eventuellen Vermerken über abgehängte Decken etc.), Regenabfallrohre, große Lüftungskanäle, Heizkörper, Rauchfanggruppen, Deckensprünge und unbewegliche Gegenstände vermessen und eingezeichnet.
  • Die Erfassung und Einarbeitung weitergehenderer Informationen wie Einrichtungsgegenstände, Mitarbeiterbelegung samt Telefondurchwahlen, Haustechnikangaben aus den Bereichen HKLS (Heizung, Lüftung, Klima, Sanitär), EDV-Verkabelungen etc. sind nach Vereinbarung möglich.
  • Optional sind im Zuge der Begehung auch Digitalaufnahmen für allgemeine Dokumentationszwecken oder für die Einbindung der Pläne in ein FM-System möglich.

Flächentabellen inkl. CAD-Raumlinien mit kompletter Vermessung vor Ort:

  • Hier wird das gesamte Objekt neu aufgenommen und das Ergebnis in Form von Nutzflächenaufstellungen in tabellarischer Form nach ÖNORM oder DIN, aber auch als CAD-Plan mit Raum-Polylinien und Raum-Widmungen dargestellt (Vektorgrafik).
  • Die Raum-Widmungen beinhalten Raumnummer, Raumbezeichnung, Bodenbelag, Fläche und Umfang.
  • Das Resultat repräsentiert dabei den aktuellen Letztstand des Gebäudes. So gewünscht können die Raum-Daten - sofern das verwendete FM-System eine Access- oder Excel-Schnittstelle integriert hat - sofort direkt in das FM-System übertragen werden, gleiches gilt für die CAD-Daten.

CAD-Bestandspläne aus Scangrundlagen:

  • Der vorhandene Papier-Bestandsplan wird eingescannt, abhängig von den Vereinbarungen über die erwünschte Genauigkeit erforderlichenfalls entzerrt, und bildet so die Grundlage für die CAD-mäßige Weiterbearbeitung.
  • Im CAD wird die Scan-Datei hinterlegt (Pixelgrafik) und es werden FM-Raum-Polylinien eingetragen und FM-Widmungen eingesetzt (Vektorgrafik).
  • Vorhandene Raum-Widmungen werden übernommen und beinhalten Raumnummer, Raumbezeichnung, Bodenbelag, Fläche und Umfang. Für fehlende Widmungen oder Widmungsteile werden Blanko-Raum-Widmungen eingesetzt
  • In dieser Qualitätsstufe wird keine Sichtkontrolle vor Ort durchgeführt, d. h. die Daten werden wie im Scan vorhanden übernommen. Die Genauigkeit der Flächen samt Raumwidmungen etc. ist somit alleine von der Planqualität des gescannten Bestandsplanes abhängig.
  • Zusätzlich zum oben genannten Leistungsumfang kann auch eine Sichtkontrolle vor Ort durchgeführt werden, bei der Abweichungen in der Raumkonfiguration und/oder in den Raumwidmungen, Raumnummern, Raumbezeichnungen, Bodenbelägen festgestellt und in korrigierter Form in die CAD-Pläne übernommen werden.

CAD-Planqualität aus CAD-Plangrundlagen:

  • Ein vorhandener CAD-Bestandsplan wird in einem Vektor-Datenformat (z.B. dxf, dwg oder nach Vereinbarung) übernommen und bildet somit die Grundlage für die Weiterbearbeitung. Es werden Polylinien eingetragen und - falls fehlend - Blanko-Raum-Widmungen eingesetzt. Diese enthalten Platzhalter für Raumnummer, Raumbezeichnung, Bodenbelag, Fläche und Umfang. Vorhandene Raumwidmungen werden in das Raum-Widmungsformat übertragen. Vorhandene Fenster, Türen, Öffnungen und Stiegen werden übernommen.
  • Nach Vereinbarung können auch nicht erforderliche Planinhalte, sowie überflüssige Layer, Blöcke, Symbole etc. bereinigt werden.
  • Zusätzlich zum oben genannten Leistungsumfang kann eine Sichtkontrolle vor Ort durchgeführt werden, bei der Abweichungen in der Raumkonfiguration und/oder in den Raumwidmungen, Raumnummern, Raumbezeichnungen, Bodenbelägen festgestellt und in korrigierter Form in die CAD-Pläne übernommen werden.

CAD-Planqualität aus Papierplangrundlagen:

  • Ein vorhandener Papier-Bestandsplan wird ins CAD übernommen (d.h. abgezeichnet) und bildet somit die Grundlage für die Weiterbearbeitung.
  • Bei vorhandenen bemaßten Papierplänen werden die Raumumgrenzungen nach den vorhandenen Koten gezeichnet. Nur bei teilweisem Fehlen der Bemaßung wird aus dem Papierplan herausgemessen. Sind in den vorhandenen Bestandsplänen Tür-, Fenster- und Öffnungsgrößen eingetragen, so werden diese ebenfalls übernommen und werden in der Detailtreue eines Bestands-/Einreichplanes eingezeichnet.
  • Vorhandene Raster werden, wie Stiegen mit Steigungsverhältnissen, Sanitäreinrichtungen und die Bemaßung selbst, ebenfalls übernommen.
  • Es werden Polylinien eingetragen und - falls fehlend - Blanko-FM-Widmungen eingesetzt, vorhandene FM-Widmungen werden übernommen und beinhalten Raumnummer, Raumbezeichnung, Bodenbelag, Fläche und Umfang.
  • Es werden Polylinien eingetragen und vorhandene FM-Widmungen übernommen. Diese beinhalten Raumnummer, Raumbezeichnung, Bodenbelag, Fläche und Umfang. Für fehlende Widmungen oder Widmungsteile werden Blanko-FM-Widmungen eingesetzt.
  • Zusätzlich zum oben genannten Leistungsumfang kann eine Sichtkontrolle vor Ort durchgeführt werden, bei der Abweichungen in der Raumkonfiguration und/oder in den Raumwidmungen, Raumnummern, Raumbezeichnungen, Bodenbelägen festgestellt und in korrigierter Form in die CAD-Pläne übernommen werden.

Fragen Sie uns. Wir beraten Sie rasch und professionell.

 

 

 

E-Mail

Kompetenz & Qualität aus zwei Bauwelten zu Ihrem Vorteil!